Samstag, 3. März 2018

Monatshygiene


Wer bei der Monatshygiene auf konventionelle Binden und Tampons setzt, erzeugt im Laufe der Jahre Unmengen an Müll. Dabei bietet der Markt mittlerweile einige Mehrwegalternativen, sodass jede Frau für sich die beste Zero Waste Lösung finden kann. Hier ein Überblick über die gängigsten Produkte:

Menstruationstasse / Mondtasse / Moon Cup

 

Vor wenigen Jahren noch weitgehend unbekannt, hat sich die Menstruationstasse bereits sehr gut etabliert, und ist sowohl in Drogeriemärkten als auch in vielen Apotheken erhältlich. Sie ersetzt den Tampon, besteht üblicherweise aus medizinischem Silikon und hat eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren. Die höheren Anschaffungskosten rentieren sich - je nach Marke - nach ungefähr einem Jahr. Die meisten Mondtassen werden in einem hübschen Stoffsäckchen verkauft, und finden somit auch diskret in der Handtasche ihren Platz. Für die Handhabung braucht es anfangs ein wenig Übung, doch nach ein bis zwei Zyklen sollte es gut klappen. 
Fazit: Absolut empfehlenswert für erwachsene Frauen. Wer an den starken Tagen zusätzlich einen Wäscheschutz (z.B. Stoffbinde) verwendet, geht auf Nummer sicher. 

Stoffbinde

 

Geübte Näherinnen können sich ihren Bedarf an Stoffbinden im jeweiligen Lieblingsmuster selbst nähen. Alle anderen finden im Internet ein breites Sortiment an Produkten in verschiedenen Größen, Stärken und Designs. Vom Tragekomfort übertrifft die Stoffbinde das Wegwerfprodukt im Idealfall. Doch natürlich fällt hier das Waschen an. Wie auch bei Stoffwindeln empfiehlt es sich, diese Binden bis zum nächsten Waschgang in einem geschlossenen Kübel mit kaltem Wasser und einem Schuß Essig für maximal 2-3 Tage einzulegen.
Fazit:
Als Ergänzung zur Mondtasse ideal. Wer ausschließlich auf Stoffbinden setzt, sollte für die starken Tage ein Modell mit Kunststoff-Saugkern wählen, damit nichts ausläuft. Zudem braucht es dann eine kreative Lösungen fürs Wechseln unterwegs.

Monatswäsche / Period Panty

 

Hightech-Unterwäsche, bei der Frau ohne weitere Periodenartikel auskommt, gibt es etwa von She Thinx. Das Stretchmaterial passt sich perfekt den Körperformen an, ein starker Saugkern ist eingearbeitet - diese Kombination verhindert das Auslaufen. Die Period Pantys sind in verschiedenen Größen, Farben und Ausführungen im Internet erhältlich. Die Kosten sind in Anbetracht der erforderlichen Stückzahl sehr hoch.
Fazit:
Zweifellos eine besonders sichere Alternative, und auch für junge Mädchen geeignet. An den starken Tagen fühlt sich Frau jedoch eventuell wie ein Wickelkind mit voller Windel.

Biobaumwoll-Binde

 

Einwegbinden aus Biobaumwolle sind zwar nicht müllfrei, doch zumindest größtenteils frei von synthetischen Materialien. Eine Kunststoffschicht gibt es dennoch. Die Kosten sind gering höher als konventionelle Einwegbinden, im Tragekomfort gibt es keinen erwähnenswerten Unterschied.
Fazit:
Ein erster kleiner Schritt in Richtung nachhaltige Monatshygiene und die einzige Alternative, die ich vorbehaltslos auch jungen Mädchen empfehlen würde.
Also Mädels - trefft eure Wahl! 


Kommentare:

  1. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass das Stoffbinden wechseln unterwegs gar kein Problem ist. Ich habe eine kleine Tasche, ähnlich wie die wet-bags für die Stoffwindeln. Auch das Auslaufen war bisher kein Problem, denn bei meinen Binden kann man nach Bedarf mehr Einlagen reinlegen oder eben öfter wechseln. Eine Menstasse habe ich jetzt trotzdem angeschafft, weil das Waschen auf Reisen nicht so einfach ist.

    AntwortenLöschen
  2. Menstruationstassen kann ich absolut empfehlen! Ich bin kein Freund von Binden und Slipeinlagen und hab früher Tampons verwendet. Da gab es aber bei starken Blutungen vor allem nachts böse Überaschungen. Ich bin mit der Tasse vom 1. Tag weg zufrieden. Ich fühl mich sauber, hab keinen Müll und spar auch noch Geld. Besser gehts nicht!

    AntwortenLöschen